Lebensdauer von Hochvoltbatterien erhöhen

Auf absehbare Zeit wird in einem vollelektrischen Fahrzeug die Batterie ein erheblicher Kostenfaktor darstellen. Die Rohstoffe für Lithium-Ionen-Batterien und deren Fertigung bis hin zum Batteriemanagement-System sind vergleichsweise teure Bestandteile eines einbaufertigen Batteriepacks. Darum lohnt es sich, die Lebensdauer solcher Energiespeicher massiv zu erhöhen.

Isolationswerkstoffe für Hybrid- und vollelektrische Automobile

Das erste „Automobil“ von Carl Benz von 1886 kam noch weitgehend ohne Elektrik aus – die Hochspannungszündanlage stellte nahezu die gesamte Elektrifizierung dar. Heutige Fahrzeuge ähneln dagegen „rollenden Schaltschränken“, die mit zunehmender Elektrifizierung des Antriebs immer höhere Anforderungen an die Isolierwerkstoffe stellen.

Hochvoltanwendungen: Schwachpunkt Grenzflächen

Mit der immer größeren Verbreitung der Hochvolttechnik in der E-Mobility entstehen auch neue Problemfelder, die Automobilbauer (OEM) und Zulieferer so bislang nicht kannten. Denn bei Betriebsspannungen unter 100V (12VDC, 24VDC und 48VDC) treten Erscheinungen wie Gleitentladungen nicht auf. Doch ab 400VAC können Gleitentladungen (Partial Discharge) zu Problemen führen, die bislang im Automobilbau eher unbekannt waren.